Diese Liste wurde vom Digithek-Redaktionsteam zusammengestellt und enthält die relevantesten Links zum Thema. Wenn Sie Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge haben, melden Sie sich gerne hier


österreichisches Zeitungsportal seit 1568

 

Sie suchen in 27 Mio. Seiten und über 1'500 Titeln.

ANNO (AustriaN Newspaper Online) ist der virtuelle Zeitungslesesaal der Österreichischen Nationalbibliothek. In ANNO kann in historischen österreichischen Zeitungen und Zeitschriften online geblättert, gelesen und gesucht werden. Zeitungen dokumentieren neben der internationalen auch die regionale und lokale Geschichte, Politik, Kultur und Gesellschaftsfragen. Unser Ziel ist es, eine einfache orts- und zeitunabhängige Zugänglichkeit zu den Zeitungs- und Zeitschriften-Beständen der Österreichischen Nationalbibliothek zu schaffen. Durch die Digitalisierung bietet sich darüber hinaus die Möglichkeit einer echten Gesamtschau einer Zeitung bzw. einer Zeitschrift, da fehlende Ausgaben durch das Nachscannen aus dem Exemplar einer anderen Institution ergänzt werden können, wodurch virtuell eine vollständige Ausgabe erzeugt werden kann. Zusätzlich sind gerade Zeitungen mit ihren Großformaten und dem brüchigen Papier bei der Manipulation starker physischer Belastung ausgesetzt. Digitalisierte Zeitungen müssen nicht mehr manipuliert werden und können dadurch geschont werden.

Das German-Austrian Digital Media Observatory (GADMO) ist ein Zusammenschluss von Faktencheck-Organisationen und Forschungsteams, die es sich zum Ziel gesetzt haben, gemeinsam Des– und Falschinformationen zu bekämpfen. Unter dem Motto „Fakten gegen Fakes“ arbeiten dabei erstmals die in Deutschland und Österreich führenden Faktencheck-Organisationen zusammen: die Deutsche Presse-Agentur (dpa), Agence France-Presse (AFP), die Austria Presse Agentur (APA) und das unabhängige Recherche-Netzwerk CORRECTIV. Sie kooperieren mit Kommunikations- und Datenwissenschaftlern des Instituts für Journalistik und der Fakultät Statistik der Technischen Universität Dortmund sowie des AIT Austrian Institute Of Technology.

Die zehn Bücher, die Robert Musil im Laufe seines Schriftstellerlebens veröffentlicht hat, seine vielseitigen Beiträge im Feuilleton und in Zeitschriften und vor allem sein riesiger literarischer Nachlass, 2014 von der österreichischen UNESCO Kommission in das Register "Memory of Austria" aufgenommen: Das alles wird durch die neue Gesamtausgabe in nie dagewesener Form vermittelt. MUSIL Online bitet für die Forschung und das weiterführende Interesse der Leserinnen und Leser zusätzlich zum editierten Text sämtliche Nachlassmanuskripte und Druckt (Bilddateien und Transkriptionen), während die Buchausgabe die Gesamtheit der für die Lektüre bestimmten Texte enthält.

Das Portal ÖNB Digital beinhaltet derzeit über 1,2 Millionen digitale Objekte der Österreichischen Nationalbibliothek, darunter digitalisierte Bücher, Fotografien, Grafiken u. a. Der Bestand wächst ständig weiter, einerseits durch kontinuierliche Digitalisierung von Beständen und den Erwerb von born-digital Objekten, andererseits durch die Migration großer Bestände wie der Zeitungsbestände von ANNO.

Open Education Austria Advanced ist ein Projekt österreichischer Universitäten zur gemeinsamen Entwicklung einer nationalen Infrastruktur für Open Educational Resources (OER) (Projektlaufzeit 01.03.2020-28.02.2024)

Erstmals wird versucht, Dienstleistungen von E-Learning-Zentren, Zentralen Informatikdiensten und Bibliotheken der Partneruniversitäten zu verknüpfen, um Lehrende bei der Erstellung von OER-Materialien für Selbststudium und Lehre zu unterstützen

Das Oesterreichische Musiklexikon (oeml) online ist ein digitales Nachschlagewerk zur österreichischen Musik in all ihren Ausprägungen, wobei „Österreich“ in zentraleuropäischer Dimension gemäß seiner historischen Entwicklung verstanden wird. Ziel ist ein multimediales online-Lexikon mit zahlreichen weiterführenden Informationen für ein möglichst großes, an Österreich und seiner Musik in Vergangenheit und Gegenwart interessiertes Publikum, wobei sowohl Laien als auch Fachleute angesprochen werden. Es ist seit 2002 online und wird seither ständig erweitert und aktualisiert. Seine Redaktion ist Teil der Abteilung Musikwissenschaft des Austrian Centre for Digital Humanities and Cultural Heritage (ACDH-CH) an der ÖAW. Derzeit umfasst oeml online, das seit 2002 – zunächst kostenpflichtig, seit 2013 in einer reduzierten Form kostenfrei – öffentlich zugänglich ist, rund 9.000 Artikel (Personen-, Sach- sowie topographische Artikel), die teilweise zusätzlich mit Bild- und/oder Tonbeispielen versehen sind.